Ausblicke

Ausblicke

 

Ich werde jetzt immer öfter gefragt, was ich denn mache, wenn die große Kastrationsaktion in der Raffinerie beendet ist.

Keine Angst, wir werden die Hände nicht in den Schoß legen. Es gibt dann zwar keine so große Ansammlung unkastrierter Katzen, soweit uns bekannt ist, aber es gibt immer noch viel zu tun.

Verwilderte, unkastrierte Katzen gibt es überall. Manchmal nur eine, manchmal zehn auf einmal. Meine Helfer(innen) und ich laufen mit offenen Augen durchs Leben.

Wir werden uns also weiterhin um solche Katzen kümmern. Die Futterstellen werden von uns weiter betreut und neues Elend wird auf uns zukommen.

Es sind verschiedene Aktionen (z.B. Flohmarktstände usw.) geplant, um auf das Katzenelend vor der Haustüre aufmerksam zu machen. Wir werden auch gemeinsam für eine Kastrationspflicht aller Katzen mit Freigang kämpfen.

Aufklärung über das Leben und die Bedürfnisse von Katzen gehören dann dazu, wie eben auch Kastrationsaktionen. Beratung und viele Gespräche liegen vor uns.

Mit aller Kraft werden wir uns für die Katzen weiterhin einsetzen.

Nach oben


nPage.de-Seiten: LENR | Jugend in St. Antonius