Offene Augen

Du hast jetzt die Augen offen. Das tut manchmal unsagbar weh. Und das Elend wird nicht weniger. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Aber man kann doch partiell etwas verbessern. Das geht aber nicht von heute auf morgen. Da muß man in anderen Zeitdimensionen rechnen. Und es wird viel passieren, bis sich was ändert. Nicht nur Schönes. Egal ob ein Kätzle krank oder verletzt ist oder ob gar eines überfahren wurde. Aber da werden wir dir helfen, mit dir weinen und dich trösten.


Du wirst aber auch viele Höhen erleben. Wenn sich ein scheues Kätzchen das erste mal zeigt, wenn du es das erste mal berühren darfst usw. Wenn ein krankes Tierchen gesund ist. Alles das gibt Kraft und dem Ganzen einen Sinn. Und da werden wir uns mit dir freuen.

Die Anzahl der Katzen sollte im Rahmen bleiben. Ich weiß, wie teuer der Spaß ist.


Wenn ein Notfellchen, das man Wochen, Monate oder sogar Jahre gehegt und gepflegt hat, auszieht, das hinterlässt Spuren. Das ist ein riesiger Schmerz. Aber wenn man dann mitbekommt, dass es dem Tierchen gut geht, dann ist alles wieder ok. Ich liebe Katzen wirklich sehr, aber wenn die gesamte Freizeit von ihnen vereinnahmt wird, dann ist es nicht mehr lustig. Die Katzerei kommt während ich tippe zum Schmusen. Das ist herrlich. Aber ich habe jetzt noch eine Stunde füttern, beschmusen und KaKlos saubermachen vor mir, bevor ich ins Bett komme. Und hier sind es jetzt 17 Katzen. Es kommt also neben dem Geld auch jede Menge Zeit zusammen, die man bei ordentlicher Haltung für die Katzen investiert. Bei noch mehr  Katzen kann ich es mir nicht vorstellen, dass alle Katzen gut versorgt sind. Ich habe ja im Urlaub gemerkt, dass selbst ein ganzer Tag knapp ist, wenn man sich intensiv mit den Katzen befasst

Das loslassen Können gehört zum Tierschutz auch dazu. Ich bin der Meinung, dass es den Katzen auf einem ordentlichen Platz, wo die Leute sich auch Zeit für das Tier nehmen, auf Dauer besser geht, als wenn sie in einem so großen Rudel einfach nur mitlaufen. Bei 10 eigenen Katzen ist man schon hart an der Grenze. Da gehört eine ordentliche Portion Disziplin und sehr viel Katzenliebe dazu, um ihnen allen gerecht zu werden. Und eine robuste Gesundheit, um den Notfellchen auch noch gerecht zu werden.

(Eva Schade-Tomala)

Nach oben


nPage.de-Seiten: LENR | Jugend in St. Antonius